It ain’t about how hard you hit …

… it’s about how hard you can get hit and keep moving forward !

Dieses Zitat stammt, wie könnte es anders sein, aus dem Film “Rocky Balboa“. Dieser Satz hat sich ein mal mehr bewahrheitet.
In den vergangenen Tagen hier in Klagenfurt wurde mal wieder unter Beweis gestellt, das sich harte und kontinuierliche Arbeit, trotz vieler Rückschläge am Ende auszahlt.

Nicht nur der Sieger und neuer Rekordhalter über die Ironman-Distanz, Marino Vanhoenacker gehört zu den kontinuierlichen Arbeitern – davon konnten wir uns persönlich in Frühjahr auf Fureteventura überzeugen, sondern auch meine Anja.

Trotz vieler Rückschläge (Schlüsselbeinbruch in Nizza, Krankheit in Köln etc.) hat sie immer an sich geglaubt, nie aufgegeben und immer hart gearbeitet.

Am Sonntag war es nun an der Zeit sich das abzuholen, was sie verdient hat.

Ich kann euch sagen, Supporten ist definitv anstrengender als Mitmachen. Mir war richtig schlecht. 2 Mal wurden die Reifen aufgepumpt und
sicher 12 mal kontrolliert. Selbst während des Rennen war ich nicht sicher, ob alles in Ordnung ist.

Furchtbar.

Anja aus dem Wasser – Blut an den Händen und am Helm – aber nix Schlimmes.

Dann das Warten – die Hölle. Liveticker via iPhone – 90 Euro Roaming-Gebühren, egal. SMS schreiben, Telefonieren, mit dem Auto zur Radstrecke, SMS schreiben, Liveticker, Telefonieren.

Anja wie immer stark auf dem Rad.

Endlich : 1:30 min. Rückstand auf die Führende in der AK bei Laufkilometer 2, alles passt.

Mitlaufen : “Alles okay ?” – gut.
Warten … KM 22 – Seitenstechen – “Scheiße” – KM 30 “Alles wieder okay”.

Ab KM 30 mit dem Rad nebenher – Abstand zur 3. checken – 5 min. passt. Gesamtzeit auf der Uhr : “unfassbar – das kann klappen”.

Am ZIel

KM 42 – nach 9:38h endlich am Ziel !

Eine fantastische Zeit, ein fantastisches Rennen, Alles war mi ! 2. Platz in der Altersklasse und wenn wir gewollt hätten, wäre es auch 2011 nochmal nach Hawaii gegangen.

Anja – ich bin sooooooo stolz auf dich !! Das hast du verdient !!

Der Weltrekord des Siegers ist Nebensache. Hatte ich schon erwähnt das ich schon beim Rekord von Luc van Lierde 1997 am Start des Rennens war ?

Egal.

Danke an Alle die uns unterstützt haben – ohne euch wäre dieser Tag nicht möglich gewesen : DANKE !!!!!!

3.Juli 2011, Klagenfurt ….. was’n Tach

Stephan

Tags:

7 Responses to “It ain’t about how hard you hit …”

  1. Flaix
    7/6/2011 at 9:02 pm #

    Anja ober-super! Geschichte 5, Herr Noske! es war Luc…. ;-)

  2. 7/6/2011 at 9:13 pm #

    Stephan…so sentimental…und bei mir hats auch gleich für Gänsehaut gesorgt! ;o) Toll geschrieben…das Mitfiebern am Liveticker war schon spannend – haste toll gemacht!
    Glückwunsch, an euch beide! ;)
    Beste Grüße, Konna

  3. stephan
    7/6/2011 at 9:38 pm #

    @Sören: ups .. Und das passiert MIR :/ Asche auf mein Haupt

  4. 7/7/2011 at 7:43 am #

    Hui, da krieg ich glatt ein paar Tränchen in die Augen wenn der Stephan soooo lieb von seinem Weibi schreibt! Wie schöööön!
    Glückwunsch an die tapfere, toughe Anja – weiter so!

  5. Mausi
    7/7/2011 at 12:31 pm #

    Ach Stephan – das ist aber süß geschrieben. Hab sogar ein Tränchen im auge gehabt.
    Wir sind alle sehr stolz auf DEINE Anja – hat sie wie immer super gemacht.

    Nochmals Glückwunsch.
    LG Levi

  6. 7/7/2011 at 9:32 pm #

    Sehr schöner Bericht :-))))
    Ganz liebe Grüße aus Bayern
    :-) Heike

  7. Rita&Peter
    7/8/2011 at 8:58 am #

    Glückwünsche auch an Dich! ;-)
    Jetzt erholt Euch schön…
    Rita&Peter

Leave a Reply