Ironman Roth 2007 – finished … again

Vor ziemlich genau 10 Jahren bin ich das erste Mal beim Ironman in Roth an den Start gegangen.
Vor genau einem Jahr hatten Moritz und ich uns dann für den Landistanztriathlon in Roth 2007 angemeldet.
Gestern war es dann soweit. Hinter mir lagen ca. 13 Std Schwimmen, 255 Std. auf dem Rad und 105 Std. Laufen.
Es war eine gute Vorbereitungsphase mit vielen neuen Bestleistungen beim Laufen. Ich war also guter Dinge.

Akt 1 – Badewanne Main-Donau-Kanal:

Den Ablauf beim Ironman kannte ich noch gut und er hatte sich auch nicht viel geändert. Am Vortag das Rad einstellen und die Laufsachen abgeben.
Um 7:10 Uhr sollte dann unser Start sein. Moritz und ich waren in der gleichen Startgruppe. Mir ist ja immer etwas kalt, darum zog ich unter die offizielle Badekappe noch meine Silikonkappe um ganz sicher nicht zu frieren. Der Sprung ins Wasser des Main-Donau-Kanals ergab dann gefühlte „Badewannentemperatur“- super.
Auf dem Weg zur ersten Wende nach ca. 1000m wurde mir dann schlecht. Ich bekam Kopfschmerzen und musste mich fast übergeben – Seekrank ? An der Wende
fiel mir dann wieder ein, das ich ja zwei Badekappen auf dem Kopf hatte – und das in der „Badewanne“. Ich bin dann ans Ufer geschwommen und habe mich der dicken Silikonkappe entledigt. „Alles okay ?“ hörte ich einen meiner Mitstreiter fragen. Es stellte sich (viel) später heraus das das Moritz war. Ohne meinen „Helm“ ging es dann auch gleich viel besser. nach 1:28 std. zog mich einer der zahlreichen Helfer aus dem Kanal.

Ironman Roth Schwimmen

An der Abwesenheit seines Rades konnte ich sehen, das Moritz wohl schon auf der Radstrecke war. Also Helm auf und los vorher aber noch den Neoprenanzug ablegen :) .

Akt 2 – Tour-Feeling in Franken:

Ich kannte die Radstrecke ja schon. Die schnellste der Welt und daher könnte man denken es sei flach. Nix is – pro Runde sind es 3 – 4 heftige Anstiege bis zu 10% , was sich dann auch auf ca. 1400 Höhenmeter summiert. Ich bin es betont ruhig angegangen, denn danach soll man wohl noch laufen müssen – hab ich gehört. Die Stimmung am Solarer Berg in Hilpoltstein war – wie auch schon vor 10 Jahren – unglaublich .In 5er-Reihen stehen die Leute und lassen nur eine kleine Gasse für die Fahrer frei.

Ironman Roth Rad
Wie bei der Tour de France. Erst nach 95 km hatte ich Moritz eingeholt. Der war überrascht, das ich von Hinten kam. Gemeinsam machten wir eine nötige Pause (Wasser oben rein – muss auch irgendwo raus :) ) und konnten kurz etwas quatschen (auf der Distanz muss das drin sein). „Wir sehen und dann beim Laufen“ sagte ich und fuhr mein Tempo weiter. Auf der zweiten Runde wurde der Wind zunehmend stärker und es wurde zum Schluss etwas zäh. Nach 5:24 Std. (vor 10 Jahren war ich ca. 10 min schneller) wurde mir mein Rad in der zweiten Wechselzone abgenommen. Im Tausch erhielt ich meinen Beutel mit den Laufsachen.
Laufhose und Laufhemd an. Rein in die Schuhe, iPod nicht vergessen und los.

Akt 3 – The long warm run:

Stimmt da war ja noch was – ein Marathonlauf. Mein Plan war es diesen Lauf in unter 4 Std. zu beenden. Bis zum Halbmarathon lief alles nach Plan. Ich passierte die 21 km Marke bei ca. 1:48 Std. Das ließ hoffen. Allerdings war mir schon klar das es so nicht weiter gehen konnte zumal es extrem warm war. Mein Kumpel Raimund, der und dankenswerter Weise begleitet hatte und ohne den die ganze Aktion SEHR viel schwerer geworden wäre (Danke Raimund) stand bei km 25. Da sah ich wohl noch ganz gut aus. Bei Kilometer 30 kam dann aber der Hammer. War ja klar. Ein Marathon am Ende einer Langdistanz ist etwas ganz Anderes als wenn man frisch an den Start geht. Meine Beine waren zu, nix ging mehr so richtig. Ich in also ca. 500 m gegangen – diese „Gehpausen“ habe ich dann bis Kilometer 38 immer mal wieder eingelegt.
Dort stand dann Raimund und begleitete mich bis km 41 auf dem Rad.

Ironman Roth Laufen

Dann war es soweit. Nach 11:15 Std. war ich im Ziel meines zweiten Ironmans. Nachdem ich mich im Zielbereich mit einem 1/2 Liter Erdinger (Alkoholfrei) versorgt hatte, wartete ich auf Moritz.
Nach ca. 50 min. war auch er im Ziel – ebenfalls platt aber glücklich – Respekt !

Ich hatte mir eigentlich vorgenommen unter meiner Bestzeit von 10:48 std. zu bleiben, aber um ehrlich zu sein, es ist auch egal. Ankommen war das Wichtigste.
„Spass“ hat es auch gemacht. Aber jetzt tut erstmal alles weh – naja das stand ja auch drauf.

Vielleicht 2017 wieder ?

18 Responses to “Ironman Roth 2007 – finished … again”

  1. 6/25/2007 at 8:34 pm #

    Ick erstarre in Ehrfurcht!
    r . e . s . p . e . c . t .

  2. Rafal
    6/26/2007 at 12:46 am #

    Glückwunsch!!!

  3. 6/26/2007 at 7:48 am #

    RESPEKT!!!

  4. Heiko
    6/26/2007 at 7:59 am #

    Ich schließe mich Möllus‘ Worten an:
    *FETTER* RESPEKT!

  5. Lutz
    6/26/2007 at 9:27 am #

    GRANDios !!! … und das, obwohl Du auch 10 Jahre älter geworden bist !! ;-)

  6. 6/26/2007 at 11:49 am #

    Glueckwunsch ihr beiden.

    Gute Erholung und bis bald

    Dirk

  7. Sören
    6/26/2007 at 1:13 pm #

    krasse Sache
    Glueckwunsch euch beiden

    2017 bin ich mit am Start !!!
    (das ist ein Versprechen)

  8. Lutz (W.)
    6/26/2007 at 4:29 pm #

    SUPER MEGA – GLÃœCKWUNSCH und absoluten RESPEKT !

    Vielleicht komme ich in 10 Jahren mal mit… wäre doch mal ne‘ Maßnahme. Bis dahin kann ich vielleicht auch richtig schwimmen ;)

    Also nochmals mega Glückwünsche und gute Erholung !!!!

  9. jörg
    6/27/2007 at 1:07 pm #

    ja jungs,

    sieht so aus, als wärt ihr nicht irgendwelche skater-weicheier…

  10. 6/27/2007 at 9:28 pm #

    große Verneigung und Neid ;-)

  11. stephan
    6/29/2007 at 12:11 pm #

    Danke Danke.

    Mal sehen wer in 10 jahren alles am Start ist !

    Ich zähl auf euch

  12. Matt
    6/30/2007 at 10:57 am #

    Glückwunsch und Respekt vor dieser Leistung! Nun aber regenerieren und auf 2017 vorbereiten. Viele Grüße aus München

  13. Daniel
    7/2/2007 at 12:21 pm #

    Hi Stephan,

    gratuliere! Wenn du in 10 Jahren das nochmal machst bin ich vielleicht auch wieder dabei und meine Tochter Nana (geb. 21.5.07) kann uns dann mit Rollstühlen und Krücken versorgen.

    Gruß Daniel

  14. 7/2/2007 at 7:21 pm #

    Hey Stephan,
    auch von mir beste Glückwünsche zu deiner erneuten Leistung! Und das in dem Alter ;)

    See you on the Krone!

    Grüße,
    Jens

  15. WJ-Olli
    7/5/2007 at 8:58 am #

    Hy Stephan,
    hast du das Ding echt nochmal zu Ende gebracht!
    Gratulation für die nicht 10 Jahre älter gewordenen Zeit.
    10 Jahre kann ich nicht mehr warten, aber in …….Jahren wäre ich dabei, oder du tritts noch einmal beim legendären Iron Shakti Duathlon in Bangalore an.
    Gruß Olli

  16. Henning
    7/7/2008 at 1:57 pm #

    Hallo stephan wies aussieht hast du von dem Thema Triathlon etc en haufen Ahnung wär nett wenn du mal mit mir in kontakt treten würdest denn ich will auch irgendwann dieses oder spätestens nächstes Jahr auch einen Ironman mitmachen.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Nach dem Rennen ist vor dem Rennen – ein Wochenende in Franken | Slowtwitch.de - 7/24/2013

    […] war dort 1997 und 2007 am Start, Anja 2005. Es ist vielleicht sogar noch besser geworden! Die Organisation: Perfekt! Die […]

  2. Been there, done that – Die Liste | Slowtwitch.de - 8/14/2013

    […] Ironman / Challenge Roth […]

Leave a Reply