Praxistest – Pool-Mate

Praxistest – Pool-Mate
Der Winter ist nah und somit auch die Zeit, in der verstärkt das Schwimmbad zwecks Verbesserung der Wasserlage etc. aufgesucht wird.
Eine gute Zeit um an der Schwimmform zu arbeiten.
Gersten kam dann der perfekte Begleiter – hehe B.Gleiter wie passend :)
Der Pool-Mate – ein Schwimmcomupter für’s Handgelenk.
Der Pool-Mate soll automatisch die Bahnen zählen, die Durchschnittsgeschwindigkeit, Zugzahl etc. errechnen und somit eine genauere Auswertung der Trainingseinheiten ermöglichen.
Ob das wirklich klappt ?
Also nix wie rein ins Wasser. Vorher noch schnell den Pool-Mate eingestellt: Gewicht (meins), Bahnlänge (25 Meier ist der voreingestellte Wert ) und die Hand, an der der Schwimmcomupter getragen wird (hier ist Links der Vorbelegung).
Das Ganze geht schnell und problemlos dank der guten Bedienungsanleitung !
Jetzt aber los.
Und tatsächlich – der Pool-Mate zählt brav jede Bahn – egal ob Kraul, Brust oder Rücken (Delphin kann ich nicht klappt aber sicher auch).
Man muss eigentlich nur einen Knopf betätigen : Start , dann – nach erneutem Drücken – Pause – dann wieder Start zu Beginn des nächsten Intervalls.
Man merkt, das man sich bei der Entwicklung des Produkts tatsächlich Gedanken um die spezifischen Bedürfnisse der Schwimmer gemacht hat.
Schwimmen findet ja bekanntlich überwiegend in Form von Intervall-Training statt. Daher ist die Bedienung mit nur einer Taste genau das, was man haben will.
Es ist auch möglich direkt nach jedem Intervall die Daten des gerade beendeten Abschnitts aufzurufen.
Das Gesamt-Zeit und Gesamt-Strecke etc. aufgezeichnet werden ist selbstverständlich.
Aus der Anzahl der Züge und der Bahnlänge wird ausserdem noch ein sog. Effizienz-Index errechnet.
Dieser Index soll anzeigen wie „gut“ man schwimmt. Je kleiner dieser Index desto besser Deine Performance bzw. desto effizienter bewegst Du Dich im Wasser vorwärts.
Bei mir kam heute eine Wert um 38 als Ergebnis zustande. Laut Tabelle bin ich dann „sehr gut“ … das muss gelogen sein :)
Was dieser Wert nun tatsächlich für eine Aussagekraft hat werden weitere Tests zeigen.
Einziges Manko : Die Anzeige de Sekunden ist etwas klein – gerade, wenn man mit beschlagener Brille am Ende eines Intervalls „mal schnell“ einen Blick drauf werfen will.
Fazit : der Pool-Mate funktioniert und ist ein schönes Gadget mit dem das „Kachelzählen“ etwas schneller vergeht.
Mit zur Zeit für 79,95 € anstatt der späteren 89,95 € ein guter Deal.
Hersteller / Produkt Seite : http://www.swimovate.de/poolmate.php
UPDATE des Herstellers : :
„Heute haben wir ein kurzes Update für Euch. Ein Kunde aus der Schweiz hat uns darauf aufmerksam gemacht (vielen Dank an dieser Stelle nochmals!), dass im Pool-Mate Handbuch der Batteriestatus von ‚1‘ (leer) bis ‚8‘ (voll) beschrieben wird. Berechtigterweise war er darüber erstaunt, dass wir Pool-Mates mit nur 75% Ladestatus ausliefern.
Tatsächlich haben aber ALLE Pool-Mates lediglich eine Skala von ‚1‘ bis ‚6‘. Dies ist ein Fehler im Handbuch, welchen wir sofort korrigiert haben! Die aktuellste Version ist nun unter http://swimovate.de/Pool-Mate_Handbuch_DE.pdf abrufbar. Allen ab heute ausgelieferten Pool-Mates liegt selbstverständlich das korrigierte Handbuch bei…
Wenn Dein Pool-Mate also einen Status von ‚6‘ ausweist ist das völlig in Ordnung und die Batterie randvoll. ;-))“
Swim on
Stephan

Der Winter ist nah und somit auch die Zeit, in der verstärkt das Schwimmbad zwecks Verbesserung der Wasserlage etc. aufgesucht wird.
Eine gute Zeit um an der Schwimmform zu arbeiten.

Gersten kam dann der perfekte Begleiter – hehe B.Gleiter wie passend :)

Der Pool-Mate – ein Schwimmcomupter für’s Handgelenk.

[singlepic id=249 w=320 h=240 float=center]
Pool-Mate

Der Pool-Mate soll automatisch die Bahnen zählen, die Durchschnittsgeschwindigkeit, Zugzahl etc. errechnen und somit eine genauere Auswertung der Trainingseinheiten ermöglichen.

Ob das wirklich klappt ?

Also nix wie rein ins Wasser. Vorher noch schnell den Pool-Mate eingestellt: Gewicht (meins), Bahnlänge (25 Meier ist der voreingestellte Wert ) und die Hand, an der der Schwimmcomupter getragen wird (hier ist Links der Vorbelegung).

Das Ganze geht schnell und problemlos dank der guten Bedienungsanleitung !

Jetzt aber los.

Und tatsächlich – der Pool-Mate zählt brav jede Bahn – egal ob Kraul, Brust oder Rücken (Delphin kann ich nicht klappt aber sicher auch).
Man muss eigentlich nur einen Knopf betätigen : Start , dann – nach erneutem Drücken – Pause – dann wieder Start zu Beginn des nächsten Intervalls.
Man merkt, das man sich bei der Entwicklung des Produkts tatsächlich Gedanken um die spezifischen Bedürfnisse der Schwimmer gemacht hat.
Schwimmen findet ja bekanntlich überwiegend in Form von Intervall-Training statt. Daher ist die Bedienung mit nur einer Taste genau das, was man haben will.
Es ist auch möglich direkt nach jedem Intervall die Daten des gerade beendeten Abschnitts aufzurufen.

Das Gesamt-Zeit und Gesamt-Strecke etc. aufgezeichnet werden ist selbstverständlich.

Aus der Anzahl der Züge und der Bahnlänge wird ausserdem noch ein sog. Effizienz-Index errechnet. Dieser Index soll anzeigen wie „gut“ man schwimmt. Je kleiner dieser Index desto besser Deine Performance bzw. desto effizienter bewegst Du Dich im Wasser vorwärts.

Bei mir kam heute eine Wert um 38 als Ergebnis zustande. Laut Tabelle bin ich dann „sehr gut“ … das muss gelogen sein :)
Was dieser Wert nun tatsächlich für eine Aussagekraft hat werden weitere Tests zeigen.

Einziges Manko : Die Anzeige de Sekunden ist etwas klein – gerade, wenn man mit beschlagener Brille am Ende eines Intervalls „mal schnell“ einen Blick drauf werfen will.

Fazit : der Pool-Mate funktioniert und ist ein schönes Gadget mit dem das „Kachelzählen“ etwas schneller vergeht.

Mit zur Zeit für 79,95 € anstatt der späteren 89,95 € ein guter Deal.

Hersteller / Produkt Seite : http://www.swimovate.de/poolmate.php

UPDATE des Herstellers :

Heute haben wir ein kurzes Update für Euch. Ein Kunde aus der Schweiz hat uns darauf aufmerksam gemacht (vielen Dank an dieser Stelle nochmals!), dass im Pool-Mate Handbuch der Batteriestatus von ‚1‘ (leer) bis ‚8‘ (voll) beschrieben wird. Berechtigterweise war er darüber erstaunt, dass wir Pool-Mates mit nur 75% Ladestatus ausliefern.

Tatsächlich haben aber ALLE Pool-Mates lediglich eine Skala von ‚1‘ bis ‚6‘. Dies ist ein Fehler im Handbuch, welchen wir sofort korrigiert haben! Die aktuellste Version ist nun unter http://swimovate.de/Pool-Mate_Handbuch_DE.pdf abrufbar. Allen ab heute ausgelieferten Pool-Mates liegt selbstverständlich das korrigierte Handbuch bei…

Wenn Dein Pool-Mate also einen Status von ‚6‘ ausweist ist das völlig in Ordnung und die Batterie randvoll. ;-))

Swim on

Stephan

Tags: , , ,

5 Responses to “Praxistest – Pool-Mate”

  1. Tomspeed
    10/21/2009 at 7:00 am #

    Ich war von der Uhr begeistert.
    Leider nur 3 Minuten.
    Nach 50 Meter alles richtig angezeigt.
    Nach 3 Minuten Schwimmzeit voll mit Wasser angelaufen :-(
    Nun geht die Uhr zurück an Händler.

  2. stephan
    10/21/2009 at 9:01 am #

    Echt ?
    Das ist ärgerlich. Ich denke aber Du bekommst eine Austausch-Uhr
    Sonst funzt die Prima oder ?

  3. Michael
    12/3/2009 at 11:37 am #

    Und? Hast Du problemlos eine neue Schwimmuhr bekommen? Ãœberlege nämlich auch zu Weihnachten zuzuschlagen…

  4. stephan
    12/3/2009 at 11:41 am #

    Ich hatte bisher keinerlei Probleme mit dem Pool-Mate, denke aber das es kein Problem sein sollte … ist im Zweifelsfall ein Garantiefall

    Gruß

    Stephan

Trackbacks/Pingbacks

  1. Slowtwitch.de » Pool-Mate – Service - 12/13/2009

    […] das Anjas Pool-Mate nach 2 Monaten die Grätsche gemacht hat, Wasser im Gehäuse und ein Knopf ging verloren, aber nachdem ich den […]

Leave a Reply