Cologne226 – DNS

Leider nicht für mich:

cimg1920-jpeg-jpg

Nach langem Hin und Her habe ich mich dazu entschieden nicht an den Start zu gehen. Ich hätte es sicher irgendwie geschafft, aber für welchen Preis? Und meine Leistung hätte ich auf keinen Fall abbrufen können, nur mit einer halben Lunge ausgestattet. Irgendwie scheine ich nicht bei Bestzeiten verdächtigen Rennen starten zu sollen (wie schon im letzten Jahr in Roth). Ich glaube, dass Köln mir gelegen hätte: Schwimmen auf der Regattabahn, ohne viel Gehaue, einfach nur Gerade und wieder zurück. Und die Radstrecke war toll! Okey, landschaftlich sicherlich kein Highlight, aber flach und schön windanfällig. Dass heißt 180Km Aufsatz und immer Druck auf die Pedale bringen, herrlich! :0) Und der Marathon entlang des Rheins, aufgeteilt auf vier Runden. Da hätte man schön oft seine Lieben gesehen.

Es sollte nicht sein. Schade ist einfach, dass man bei dem Sport als Freizeit-Triathlet nicht einfach sagen kann, „ach, dann mache ich in vier Wochen einfach eine andere Langdistanz mit“. Obwohl ich an dieser Stelle erwähnen möchte, dass mir Petko von pebe-sport sogar einen Startplatz bei der Challenge Barcelona am 3.10. besorgt hat (Danke noch einmal dafür!). Das wäre natürlich perfekt, aber da Stephan und ich uns am 2.10. auf den Weg nach Hawaii machen passt es zeitlich einfach nicht zusammen. Und da freue ich mich natürlich auch schon sehr drauf :0)

Ich muss schon zugeben, dass es sehr weh tut und mir die Entscheidung nicht leicht gefallen ist. Man trainiert fleißig, was ja auch Spaß macht, aber eben nicht immer und dann möchte man einfach auch mal seine Leistung abrufen können und sehen „was man drauf“ hat. Und ich habe mich wirklich gut gefühlt. Aber die Gesundheit geht vor und schließlich möchte ich auch noch lange Sport machen können.

Ich kann jetzt noch lange darüber nachdenken „was, wäre, wenn“, aber es ist nun vorbei und es heißt nach vorne schauen. Vielleicht laufe ich noch den Marathon mit und gehe einen Tag vorher 180Km Rad fahren und 3,8Km schwimmen ;0) Meine Motivation einen „reinen“ Marathon zu laufen ist einfach nicht so groß bzw. die Motivation eine gute Zeit zu laufen. Und eine gute Zeit kann ich so wieso nicht laufen, denn das ist einfach nicht mein Ding. Und meine Platte aus der Schulter muss ja auch noch raus… ach, mir gehen gerade so viele Gedanken durch den Kopf.

Naja, mal sehen was ich noch mache. Erst einmal muss ich sowieso wieder gesund werden, denn vorher brauche ich gar nicht anfangen Pläne zu schmieden. Aber die Saison so zu beenden ist schon verdammt schwer :0(

Passt auf euch auf,

Eure Anja

Tags:

3 Responses to “Cologne226 – DNS”

  1. 9/8/2010 at 8:19 pm #

    Kopf hoch! Das nächste Jahr/die nächste Saison wird sicher wieder besser! :o)
    Ich verstehe deinen Ärger/Unmut sehr gut, aber es hätte nichts gebracht. Die Zeit wäre Käse(für deine Verhältnisse) geworden und du hättest dir deine Gesundheit ruiniert!
    Auf ein neues…
    LG, Konna :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. It ain’t about how hard you hit … | Slowtwitch.de - 7/6/2011

    […] vieler Rückschläge (Schlüsselbeinbruch in Nizza, Krankheit in Köln etc.) hat sie immer an sich geglaubt, nie aufgegeben und immer hart […]

  2. Ein Blick zurück – Das Sport-Jahr 2011 | Slowtwitch.de - 10/13/2011

    […] began früh. Im September 2010 konnte Anja nicht in Köln starten und wollte daher ein frühes Rennen machen. Die Alternative zum Ironman Südafrika war die […]

Leave a Reply