Ein Blick zurück – Das Sport-Jahr 2011

Das Sport-Jahr 2011 war lang und ereignisreich.

2011 began früh. Im September 2010 konnte Anja nicht in Köln starten und wollte daher ein frühes Rennen machen.
Die Alternative zum Ironman Südafrika war die Mitteldistanz in Marbella Anfang April.

Das Motto des Jahres war somit schnell klar : „Vuelta a Espana„.

April heißt auch: Früh ins Trainigslager! Erstmals ging es nicht nach Mallorca sondern nach Fuerteventura zur ersten Etappe der „Vuelta a Espana„.

 

Nach einem extrem harten, aber auch erfolgreichem Trainingslager ging es nun nach Marbella – Katzenberger-Style.

Schon in Marbella konnte man einen Vorgeschmack auf die Ergebnisse der kommenden Saison bekommen: Anja gewann das Rennen souverän!

[singlepic id=860 w=320 h=240 float=center]

Ich konnte mit einer sehr guten Radleistung Platz 22 belegen.

Diesen Raddruck konnte ich weiter ausbauen und Mitte April mein Lieblings-Rennen – den Ruppiner Duathlon – gewinnen ! Dannach wurde es etwas „hackliger„.

Meine Verletzung am Schienbein wurde immer schlimmer. Man muss dazu sagen, das ich dieses „Leiden“ schon seit „vor Hawaii“, sprich seit ca. August 2010, mit mir „rummschleppe“ und nie richtig auskuriert habe.

Schienbein
Durch das ständige Verdrängen und „Rübertrainieren“ war es dann beim Ironman 70.3 auf Mallorcaendlich“ soweit. Aus, Ende, kaputt.

Ob es nun eine Stressfraktur war oder nicht ist letztendlich egal, auf jeden Fall zwang mich diese Konchenhautentzündung endlich zu einer 8,5 wöchigen Pause, in der ich nicht einen Meter laufen konnte.

Zum Glück konnte ich noch Radfahren.

Wenn ich nicht mehr auf’s Rad kann, kann ich mich auch gleich umbringen„.

So kam es zur Absage des Ironman Klagenfurt und des Ironman 70.3 Wiesbaden (ein weiteres meiner Lieblingsrennen). Am Ende habe ich aber extrem viel aus dieser Situation gelernt.

Es bringt nichts mit Verletzungen weiter zu machen oder gar Schmerzmittel zu nehmen oder ähnlichen Schwachsinn!
Man kann nur vernünftig trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen, wenn man 100% fit ist.
Alles Andere führt nur zu Frust und schädigt den Körper nachhaltig. Also: Pause und Therapie !

Schlussendlich muss man aber die Ursache finden und beheben. In meinem Fall war mein Becken komplett schief.
Trotzdem ich in Klagenfurt nun „blockiert“ war, war die Reise an den Wörthersee ein, wenn nicht DAS Highlight des Jahres!

Anja konnte mit 9:38h die 10-Stunden-Marke knacken und ein weiteres Mal das Ticket für die Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii lösen.

 

[singlepic id=781 w=320 h=240 float=center]

 

Ein fantastischer Tag und eine extrem gute Leistung von Anja!

Ich bin so stolz auf sie !

Ich hielt mich derweil mit „Alternativsportarten“ fit.

Alternativprogram

Alternativprogram

Nach über 8 Wochen Pause konnte ich nun endlich wieder laufen! Und das gar nicht mal schlecht.

Da geht noch was!
Anja wollte eh noch ihre 10. Langdistanz machen und ich war nach Ihrem Ritt rund um den Wörthersee 110% motiviert, hatte ich doch fast alles mit Ihr zusammen trainiert.

Nach meinem Comeback beim Werbelinsee-Triathlon tauschten wir kurzerhand den Ali’i Drive mit dem Ballerman und so stand nun der ICAN-Triathlon über die Ironmandistanz auf Mallorca auf dem Program.
Einmal mehr ging es mit Familie Konschak nach Spanien.

Dieser Wettkampf sollte „mein“ Rennen“ werden. Endlich und dann aber deutlich unter der magischen 10-Stunden-Marke! Da fällt die traditionell schwache Schwimmperformance kaum noch auf.

Mit meinem 6. Platz und Anjas Sieg beim abschließenden Duathlon am „Tag der deutschen Einheit“ ging das (Sport)-Jahr 2011 zu Ende.

Wie man sieht war es tatsächlich ein sehr aufregendes Sport-Jahr 2011.

Wie es 2012 weitergeht ?

… stay tuned …

 

 

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

2 Responses to “Ein Blick zurück – Das Sport-Jahr 2011”

  1. 12/17/2011 at 1:22 pm #

    ja ja, ein volles und erfolgreiches Jahr :) aber mal was anderes, ich fand das alte Design bedeutend übersichlicher und intuitiver, es fällt mir aktuell schwer, mich zum lesen und verweilen bei diesem WordPress Theme zu motivieren, die ganze Seite ist überladen, grell und unübersichtlich – schade, ich fand es bisher immer sehr unterhaltsam!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Streckenänderung beim ICAN Marbella | Slowtwitch.de - 4/4/2012

    […] dieses Rennen doch der Auftakt zu einer sehr erfolgreichen Saison 2011. Entscheidend für Anjas Sieg im Vorjahr war unter anderem die unerwartet schwere Radstrecke mit […]

Leave a Reply